ÇAĞRI

BÜYÜK KOALISYONA KARŞI GÖSTERİ

Sosyal Demokrat Halk Dernekleri Federasyonu (HDF), Almanya’da SPD ile CDU’nun kuracakları olası büyük koalisyona (GroKo) oybirliğiyle karşı çıktı.

HDF Genel Başkanı Necip Şahin, “HDF olarak yeni bir büyük koalisyona karşıyız. SPD Genel Başkanı Martin Schulz ve SPD yönetimi büyük koalisyonun olasılık olmadığını beyan etmişti. Şimdi tersini yapmak, inandırıcı değil” diye konuştu.

Genel Başkan Yardımcısı Figen Brandt da büyük koalisyon olması durumunda aşırı sağcı parti AfD’nin ana muhalefet parti olacağına dikkat çekerek, “Sosyal demokratlar toplumda ırkçılık veayrımcılığa karşı büyük güçtür. AfD’nin en büyük muhalefet partisi olmasını kabul edemeyiz” dedi.

Güncel basına açiklamalarına göre şu anda SPD ve CDU/CSU büyük koalisyon için görüşmeler yapmakta. 21.01.2018 tarihinde Bonn’da SPD Genel Kurulu yapılacak. Aynı zamanda büyük koalisyona karşı bir eylem yapılacak. Bu eylem Sosyal Demokratlar, Almanya ve özellikle de biz göçmenlerin geleceği için çok büyük önem taşıyor.

Eylem: Büyük koalisyona hayır  -  Sorumluluk taşımaya evet!

Tarih: 21.01.2018

Saat: 09:00 
(Biz saat 08:00 den itibaren gösteri yerinde olaca
ğız)

Yer: World Conference Center Bonn
Platz der Vereinten Nationen 2, 53113 Bonn

Gelin hepimiz bu eyleme katılalım. Demokrasi adına, geleceğimiz adına büyük koalisyona hayır diyelim.

Figen Brandt

HDF Genel BaskanYardımcısı

KEINE GROSSE KOALITION

 

 Pressemitteilung vom 05.12.2017

TÜRKISCHE SOZIALDEMOKRAT*INNEN FORDERN: KEINE GROSSE KOALITION

Der Vorstand der Föderation der Volksvereine der Türkischen Sozialdemokraten (HDF) hat sich vor dem Bundesparteitag einstimmig gegen eine große Koalition positioniert. Unseren Mitgliedern empfehlen wir eine Ablehnung entsprechender Anträge.

Necip Sahin, der Vorsitzende der HDF sagt: „Wir als türkische Sozialdemokrat*innen sprechen vehement gegen eine erneute große Koalition aus. Nach der Wahl hat erst Martin Schulz und dann der SPD Vorstand eine große Koalition ausgeschlossen. Jetzt umzufallen ist unglaubwürdig“

Die stellvertretende Vorsitzende Figen Brandt führt dazu aus: „Die Sozialdemokrat*innen sind das Bollwerk gegen Ausgrenzung und Rassismus in der Gesellschaft. Eine Regierungsbeteiligung der SPD macht die rechtspopulistische AFD zu größten Oppositionspartei. Das darf nicht passieren!“

Die SPD hat keine Verantwortung für eine sichere Merkel-Mehrheit. Sie hat Verantwortung für unser Land und unsere Demokratie. Zur Demokratie gehört den Wählern eine Alternative zu einer CDU Regierung aufzuzeigen und das geht nur mit der SPD. Ein Blick ins europäische Ausland zeigt: Minderheitenregierung sind zwar nicht der Idealfall, aber dennoch eine stabile Regierungsoption welche die parlamentarische Arbeit stärkt. Eine starke Opposition ist ein Dienst an der Demokratie, keine Verweigerung von Verantwortung.

Hintergrund:

Bei der Bundestagswahl 2017 hat die SPD in der Regierungskoalition mit der CDU/CSU ein enttäuschendes Ergebnis von nur 20,5 % erzielt. Mit dem schlechtesten Ergebnis seit 1945 ist die SPD auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. Ein wichtiger Grund ist die mangelnde Unterscheidbarkeit der Volksparteien erzeugt durch das Korsett eines gemeinsamen Koalitionsvertrages. Es ist nun dringender denn je notwendig, die Ursachen für die Krise der Sozialdemokratie klar zu benennen und einen Politikwechsel einzuleiten. Es war eine richtige Entscheidung des SPD Bundesvorstandes einer Fortsetzung der großen Koalition mit einer Kanzlerin Angela Merkel bereits direkt nach der Bundestagswahl eine klare Absage zu erteilen. Nachdem die Verhandlungen über eine sogenannte Jamaika-Koalition nun gescheitert sind, mehren sich die Stimmen, dass die SPD eine Fortsetzung der großen Koalition in Erwägung ziehen sollte.

Die SPD soll den Mut zu Veränderungen zeigen, indem sie mehr basisdemokratische inhaltliche und personelle Entscheidungen trifft. Die HDF unterstützt daher auch Instrumente wie Urwahlen. Eine Erneuerung durch „neue Köpfe“ ist zwingend erforderlich.

Figen Brandt

Stellvertretende Vorsitzende der HDF

 

Das Jubiläum zum 40-jährigen

Das Jubiläum zum 40-jährigen Bestehen der Föderation Sozialdemokratischer Volksvereine wurde am 02.12.2017 in der Türkei im Türkan Saylan Kulturzentrum, Gemeinde Maltepe, gefeiert.

Nach Eröffnungsreden und einem Podiumsgespräch endete die Veranstaltung mit einem Empfang. Zahlreiche politische Organisationen, Gewerkschaften, Bildungsorganisationen und NGOs nahmen an der Veranstaltung teil.

Wir möchten uns herzlich bei Ali Kılıç, dem Bürgermeister von Maltepe, bedanken, der mit einer derartigen Veranstaltung in der Türkei unseren Landsleuten in der Diaspora die Möglichkeit bot, ihre Ansichten zu vermitteln.

Während der Veranstaltung wurden die Gemeinde Maltepe und die SODEV mit Ehrenpreisen der HDF ausgezeichnet.